Eilkredit Darlehen

Ein Eilkredit ist rechtlich gesehen immer ein Ratenkredit und gilt damit auch als eine Darlehensform. Grundsätzlich ist ein Darlehen ein schuldrechtlicher Vertrag, der bestätigt, dass der Darlehensnehmer Geld oder Sachwerte vom Darlehensgeber auf Zeit zur freien Verwendung erhält. Der Vertrag verpflichtet den Darlehensnehmer gleichzeitig, am Tage der Fälligkeit dem Darlehensgeber die Geldschuld zurückzuerstatten oder eine gleichwertige Ware zur Verfügung zu stellen.

Ein Darlehen ist immer entgeltpflichtig. Das heißt, dass der Darlehensnehmer einen Zins auf den Wert des Darlehens zu zahlen hat. Ein Eilkredit Darlehen funktioniert auf die gleiche Weise. Der Kreditnehmer erhält von der Bank ein Darlehen, auf das er Zinsen zu zahlen hat. Da die Höhe der Zinsen von Bank zu Bank recht unterschiedlich sein kann, ist ein vorheriger Bankenvergleich sehr empfehlenswert. Auch wenn das Eilkredit Darlehen im Gegensatz zu herkömmlichen Krediten sehr schnell ausgezahlt wird, sind die Rechte und Pflichten für beide Vertragsparteien die Gleichen.

In der Regel muss der Darlehensnehmer das Darlehen an die Bank in monatlichen Raten zurückzahlen. Hierfür entstehen Zinsen, die nicht allein der Tatsache entstammen, dass ein Geldbetrag verliehen wurde, sondern auch die Kosten für eine Beratung und für die Kontoführung beinhalten. Die Zinsen sind in den meisten Fällen aber gerade für Eilkredit Darlehen sehr günstig. Für gewöhnlich fallen maximal 5% an Zinsen an. Im Vergleich zu einem Dispositionskredit kann das eine enorme Einsparung bedeuten. Insbesondere, wenn wirklich schnell ein größerer Geldbetrag benötigt wird, ist der Eilkredit eine gute Möglichkeit, einen kostengünstigen und zeitnahen Kredit zu erhalten. Ein Vergleich zwischen den Banken sollte jedoch erfolgen.

 

Finanzen