Eilkredit ohne Schufa

Wer dringend Geld benötigt, kann bei kleineren Summen auch einen Eilkredit ohne Schufa beantragen. Dies sichert eine besonders unkomplizierte und schnelle Bearbeitung durch die Bank.

Die Antragsverfahren sind häufig bereits automatisiert, so dass der Antragsteller ganz komfortabel seine Daten über das Internet eingibt und in der Regel sofort eine Vorentscheidung bekommt. Da die Anfrage bei der Schufa entfällt, kann die Zusage innerhalb weniger Stunden erfolgen. Dennoch muss auch bei einem Eilkredit ohne Schufa der Postweg für wichtige Vertragsunterlagen eingehalten werden. Da in der Regel nur Direktbanken einen solchen Kredit anbieten, kann die Auszahlung also schon bis zu zwei Wochen dauern. Gerade hier ist es wichtig, auf die vollständige Zusendung der Unterlagen zu achten. Müssen wichtige Unterlagen nachgefordert werden, verzögert sich die Auszahlung entsprechend. Daher empfiehlt es sich, bereits vor der Beantragung Informationen zum gewünschten Eilkredit einzuholen und die angeforderten Unterlagen schon zusammenzustellen.

Der Eilkredit ohne Schufa ist ganz besonders für Antragsteller wichtig, die vielleicht schon negative Schufa-Einträge haben oder einfach auf einen neuen Eintrag verzichten wollen, der ihre Kreditwürdigkeit minimiert. Jede Bank, die Kredite vergibt, holt nämlich nicht nur Informationen über den Antragsteller bei der Schufa ein, sondern lässt dort auch sämtliche relevanten Kreditdaten speichern. Je mehr Kredite ein Antragsteller hat, umso schlechter ist seine wirtschaftliche Beurteilung. Da auch beispielsweise Verträge mit Telefonanbietern in der Schufa gespeichert werden, kann schnell der Eindruck entstehen, dass der Kunde aufgrund seiner Verpflichtungen zahlungsunfähig ist. Der Eilkredit ohne Schufa ist für kleinere Beträge eine wirklich sinnvolle Alternative. Kreditvergleiche sollten jedoch auch hier zwingend erfolgen.

 

Finanzen